Aktuelles aus Osterburken: Gemeinde Osterburken

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Autor: Elena Hausch
Artikel vom 09.12.2021

Amtsinhaber Jürgen Galm bleibt Bürgermeister

Am vergangenen Sonntag, 5. Dezember 2021 bestätigten die Bürgerinnen und Bürger der Römerstadt Osterburken mit den Stadtteilen Schlierstadt, Bofsheim und Hemsbach ihren bisherigen Rathaus-Chef mit einem klaren Ergebnis im Amt.

Zur Wahl des Bürgermeisters für die kommenden 8 Jahre waren 5.311 Personen aufgerufen. Von ihrem Wahlrecht haben insgesamt 2.486 Personen Gebrauch gemacht, was einer Wahlbeteiligung von 46,81 % entspricht. Von 8.00 bis 18.00 Uhr waren die Wahllokale in allen Stadtteilen geöffnet. Die Auszählung der Stimmen begann pünktlich um 18.00 Uhr. Nachdem auch das Ergebnis der 989 per Briefwahl abgegebenen Stimmen feststand, verkündete der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses und stellvertretende Bürgermeister Martin Brümmer das Wahlergebnis gegen 19.00 Uhr vor der Baulandhalle. Für Jürgen Galm stimmten insgesamt 58,09 % der Wählerinnen und Wähler, Herausforderer Benjamin Henn konnte 41,62 % der Stimmen auf sich vereinen. Jürgen Galm ist damit auch für die kommenden 8 Jahre zum Bürgermeister von Osterburken gewählt. Zur Ergebnisverkündung waren trotz winterlichen Temperaturen zahlreiche interessierte Personen gekommen, die den alten und neuen Bürgermeister mit anhaltendem Applaus beglückwünschten. Die musikalische Umrahmung übernahm die Stadt- und Feuerwehrkapelle Osterburken.

Als Erster richtete der stellv. Bürgermeister Martin Brümmer das Wort an den eindeutigen Wahlsieger: „Wir dürfen uns in unserer Stadt auf Kontinuität freuen, mit einem Bürgermeister, der auf die Belange der Bürgerinnen und Bürger eingeht und zusammen mit dem Gemeinderat ausgewogene Entscheidungen zum Wohle der Gesamtstadt trifft.“ Minister Peter Hauk gratulierte ebenfalls zu einem „sehr guten Sieg“ von Jürgen Galm, der als Vereinsmensch genau der richtige Mann sei, um die Bürger zusammenzuhalten. Er zollte Galm Respekt dafür, dass dieser es geschafft habe, nach 16 Jahren die Bürgerschaft für eine dritte gemeinsame Amtszeit hinter sich zu bringen. Dies sei für einen langjährigen Amtsinhaber nämlich nicht gerade immer einfach. Landrat Dr. Brötel beglückwünschte den in der Fußballsprache „Routinier und Allrounder“ Jürgen Galm und lobte die Osterburkener für ihre gute sowie kluge Entscheidung. Seckachs Bürgermeister Ludwig überbrachte die Glückwünsche der Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden und die der gemeinsamen Zweckverbände. Er gratulierte Galm zu einem, „tollen Wahlerfolg“ und betonte, dass dieser „kompetent und bis in die Haarspitzen motiviert“ sei. Darüber hinaus lobte er Galms überaus großes Engagement für Osterburken, aber auch für die RIO-Gemeinden sowie die ganze Region und freute sich auf die weitere Zusammenarbeit. Die verschiedenen Grußwortredner bedankten sich außerdem bei Benjamin Henn dafür, mit seiner Kandidatur für eine Alternative und eine spannende Wahl gesorgt zu haben. Außerdem galten ihm beste Genesungswünsche.

Bürgermeister Jürgen Galm dankte schließlich allen Wählerinnen und Wählern für das ihm erneut geschenkte Vertrauen und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, auch weiterhin als Stadtoberhaupt für die Menschen in Osterburken und den Stadtteilen arbeiten zu dürfen. Außerdem sicherte Galm zu, sich auch in den nächsten 8 Jahren mit Herzblut und Tatendrang dem Wohle der Bevölkerung widmen zu wollen. Er unterstrich, dass er gemäß seinem Wahlmotto „Gemeinsam. Zukunft. Gestalten.“ die kommenden großen Herausforderungen zusammen mit allen Bürgerinnen und Bürgern anpacken möchte. Dieses Versprechen gelte auch für diejenigen Wählerinnen und Wähler, die sich bei der Wahl nicht für ihn entscheiden konnten, wie Galm betonte. Gerade auch jene möchte er mit im Boot haben, um miteinander eine gute Zukunft für die gemeinsame Heimatstadt zu schaffen.