Aktuelles aus Osterburken: Gemeinde Osterburken

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Autor: Uwe Schweizer
Artikel vom 04.11.2022

Heimatverein Schlierstadt erhält „E-Mail-Spende“

Projekt „Toilettenwagen“ wird unterstützt - dankbar über bisherige Spendenbereitschaft

Auch in diesem Jahr unterstützt die Netze BW wieder Vereine mit der Aktion „E-Mail-Spende.“ Innerhalb des Stadtgebiets von Osterburken wird dieses Jahr der Heimatverein Schlierstadt mit einer Spende bedacht. Die Freude darüber war bei dem 1. Vorsitzenden Albin Jelinek vom Heimatverein Schlierstadt groß: Die Aktion „Mail statt Brief“ der Netze BW hatte einen unverhofften Betrag in Höhe von 594,36 Euro in die Vereinskasse gespült. Mit dieser Aktion verfolgt die Netze BW das Ziel, die Kundinnen und Kunden nicht mehr per Brief, sondern per E-Mail zu informieren, dass der Stand ihres Stromzählers wieder abgelesen werden muss. Dadurch kann Papier eingespart und der Ausstoß von CO2 reduziert werden.

Mit einer ähnlichen Aktion hatte die Netze BW zuvor bereits die Digitalisierung ihrer Zählerstandserfassung flankiert und konnte nach deren Abschluss gänzlich auf die früher üblichen Ablesekarten verzichten. „Gemeinsam haben wir in der dreijährigen Laufzeit unserer ersten Spendenaktion viel bewirkt“, sagt Jonathan Schmidt, Kommunalberater der Netze BW. Auch darum habe die Netze BW nun die neue Aktion „Mail statt Brief“ gestartet, erklärt Schmidt: „Gerade in der aktuellen Situation ist es uns besonders wichtig, weiterhin gemeinnützige Vereine in Baden-Württemberg zu unterstützen.“

Die innerhalb des Stadtgebiets von Osterburken eingesparten Kosten in Höhe von 594,36 € kommen in diesem Jahr dem Heimatverein Schlierstadt zugute. „Dass wir dieses Jahr ausgewählt wurden, ist einfach klasse. Der Heimatverein Schlierstadt beabsichtigt die Neuanschaffung eines Toilettenwagens für Festlichkeiten in Schlierstadt und innerhalb der gesamten Gemeinde. Mit der Spende der Netze BW haben wir einen großen Schritt zur Erreichung unseres Spendenziels gemacht“, sagt der 1. Vorsitzende vom Heimatverein Schlierstadt, Albin Jelinek.

Auch Bürgermeister Jürgen Galm findet lobende Worte für die Aktion: „Der Heimatverein hat in den letzten Jahren viel bewegt und trägt zum kulturellen wie gesellschaftlichen Leben in Schlierstadt aktiv bei. Es ist schön, dass dies mit dieser Spende gewürdigt wird. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern in Osterburken, die sich per E-Mail benachrichtigen lassen und damit diese Spende erst möglich gemacht haben. Diese Aktion ist vorbildlich und nachhaltig in mehrerlei Hinsicht“, so Galm. In der Tat, eben wird nicht nur Papier eingespart, sondern auch ehrenamtliche Arbeit und eine Investition in zukünftige Vereinsausstattung unterstützt, die wiederum allen Besuchern von Festivitäten im Ort und Stadtgebiet zugutekommen kann. Gemeinsam haben Vorstand Albin Jelinek und Vorstandsmitglied Tobias Münch Mitte Oktober im Namen des Heimatvereins Schlierstadt über das Crowdfunding-Projekt der Volksbank Franken eG einen Spendenaufruf für den neuen Toilettenwagen gestartet. Der bisher vorhandene Toilettenwagen war in die Jahre gekommen. Um künftig bei Vereinsfesten ein „sauberes Örtchen“ bieten zu können, sei eine Ersatzbeschaffung notwendig geworden. „Wir freuen uns über die Unterstützung durch die Netze BW und sind dankbar für die bisher eingegangenen Spenden, die unser Projekt ermöglichen. Gleichermaßen freuen wir uns aber natürlich auch noch über weitere Spenden, schließlich wird jede Einzelspende bis zum Spendenlimit dankenswerterweise durch die Volksbank Franken verdoppelt. Wir hoffen, dass wir das Spendenziel durch viele, auch kleine, Einzelspenden schnell erreichen und der Toilettenwagen schon bald angeschafft werden kann. Der Spendenaufruf läuft noch bis Mitte Dezember und wir stehen gerne bei Rückfragen zur Verfügung“, so Albin Jelinek und Tobias Münch am Rande der Spendenübergabe durch die Netze BW.